Businessplan erstellen: Diese Punkte dürfen in einem Geschäftsplan nicht fehlen

Sie haben eine zündende Geschäftsidee? Dann sollten Sie diese in einem aussagekräftigen Businessplan festhalten. Denn ein Geschäftsplan dient Ihnen als Gründer zum einen für die weitere Strategieplanung, zum anderen hilft Ihnen ein Businessplan dabei, bei Banken oder Business Angels eine Finanzspritze zu erhalten.

Auf Vollständigkeit bei der Businessplan-Erstellung achten

Folgende Punkte sind in einem professionellen Businessplan obligatorisch.

Deckblatt: Hier sollten Sie Ihren Firmennamen evtl. das Logo sowie Ihre Kontaktdaten vermerken.

Inhaltsverzeichnis: Übersichtlichkeit und eine klare Struktur sind hier am wichtigsten.

Zusammenfassung: Diese sollte das Interesse des Lesers wecken und zum Weiterlesen animieren. Die Geschäftsidee und die wichtigsten Businessplan-Inhalte werden hier kurz und knapp zusammengefasst.

Geschäftsidee: Dieser Punkt gehört zu einem der wichtigsten im Businessplan. Hier sollten Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung genau beschreiben. Zudem soll beschrieben werden, was der Nutzen für den Kunden ist und was Ihr Angebot von anderen Produkten oder Dienstleistungen unterscheidet (Alleinstellungsmerkmal).

Teamvorstellung: Hier sollten Sie erläutern, ob Sie allein gründen oder gemeinsam mit einem Gründerteam. Bei letzterem sollten Sie alle Fähigkeiten und Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder vorstellen.

Marktanalyse: In diesem Punkt sollten Sie sich auf die Beschreibung des Marktes konzentrieren und definieren, wer Ihre Konkurrenz ist und wo Ihre Wettbewerbsvorteile gegenüber dieser bestehen.

Marketing und Vertrieb: Hier sollte eine genaue Strategie dargestellt werden, wie das Produkt oder die Dienstleistung vermarktet wird. Es sollte geklärt werden, welchen Nutzen Ihr Angebot hat, wie teuer dieses ist und was dieses kosten soll.

Finanzplan: Dies ist das Herzstück des Businessplans. In einem Finanzplan sollten Sie beschreiben, ob sich Ihr Geschäftsmodell auch wirtschaftlich rechnet. Aufgeführt werden sollten sämtliche Kosten z. B. für die Miete, die Produktion, das Personal oder das Marketing. Im Finanzplan fehlen dürfen auf keinen Fall eine Umsatzplanung, eine Liquiditäts- sowie eine Rentabilitätsplanung.

Rechtsform: Hier sollten Sie erklären, für welche Rechtsform Sie sich entschieden haben und dies auch begründen können.

Anhang: In den Schlussteil bzw. den Anhang des Businessplans sollten alle wichtigen Dokumente und Unterlagen wie z. B. Lebensläufe, Gutachten und Referenzen der Gründer beigefügt werden.

Die aufgeführten Punkte zeigen, dass in die Businessplan-Erstellung viel Zeit investiert werden muss. Wenn Sie Ihre Geschäftsidee erfolgreich verwirklichen und davon finanziell leben wollen, ist diese Investition jedoch lohnenswert.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Cookie Banner von Real Cookie Banner