Sehr jung und erfolgreich – was ist heute Erfahrung wert?

Man hört heute schon lange nicht mehr nur von studentischen Garagenfirmen, sondern kann auch Mathe-Asse im unter 18 Jahre Alter dabei bewundern, wie sie tolle Apps entwickeln oder mit anderen Geschäftsideen auf den Markt kommen – und oft sehr schnell sehr reich werden. Dass dies nur einem Bruchteil sehr junger Menschen gelingt, dürfte klar sein. Von daher stelle sich die Frage nach einer guten Ausbildung und deren Sinn auch nicht unbedingt. Get rich quick, als Youtuber oder App Entwickler, das mag es geben, aber Sie sollten nicht andere Felder aus dem Blick verlieren.

Die Basis aller Aktivitäten – ein profundes Grundwissen

Auch wenn die Minitellerwäscher zum Millionär Storys sich gut anhören, sollten Sie sich auf jeden Fall nicht als altmodisch wahrnehmen, wenn Sie einen klassischen Weg, also Schule, Ausbildung oder Studium, im Blick haben. Ein kurzfristiger Erfolg mag auch ohne formelle Bildung gelingen, aber dennoch sind Kenntnisse im Management, Marketing, auch in der Buchhaltung und eventuell im interkulturellen Bereich nicht zu verachten. Wenn Sie sich breit streuen in Ihrer Karriere und nicht schon ganz früh auf nur ein “Pferd” setzen wollen, das irgend wann dann lahmt, um im Bild zu bleiben, kommen Sie darum nicht herum. Außerdem: Wer möchte schon mit 18 wie ein Manager arbeiten, rastlos, ohne Pausen etc.?

Einen Schritt weiter denken – Alter bedeutet auch Souveränität

Es darf an dieser Stelle auch gerne verraten werden: Hinter den jungen Genies und Stars stehen oft Väter oder Mütter, die ihr Kind managen und leiten. Das bedeutet, wenn Sie den Gedanken weiter spinnen, dass es im Berufsleben eben doch darauf ankommt, etwas über “die Welt” zu wissen und ein gewisses selbstbewusstes Auftreten zu haben, das sich auch in Verhandlungen um Honorare etc. niederschlägt. Setzen Sie also nicht nur auf aktuell gefragte Einzelbegabungen, sondern entwickeln Sie Ihre ganze Persönlichkeit. Umso mehr Erfolg werden Sie später haben und zwar auf allen Ebenen, auf menschlicher, sozialer und auf der Leistungsbezogenen Ebene.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*