Shopify Themes – So findest Du das richtige Design für deinen Onlineshop

Wenn du auf der Suche nach einer individuellen Lösung für deinen Onlineshop bist, dann kannst du deine Suche an dieser Stelle beenden. Mit Shopify erhältst du eine Software, mit der du moderne Shopify Themes erstellen kannst und welche sich zudem kinderleicht bedienen lässt. Wir wollen dir in diesem Ratgeber erklären, wie du Shopify Themes nutzen und deine Seite richtig auf Vordermann bringen kannst.

Gibt es noch andere Anbieter für Shopsysteme?

Ja, die gibt es. Genau genommen gibt es sogar sehr viele Anbieter, weshalb die Auswahl schwer fallen kann. Neben Shopify findest du im Netz gleich eine ganze Reihe an Mitbewerbern. Darunter:

  • VersaCommerce
  • Wix
  • Jimdo
  • Lightspeed

Für welchen Anbieter du dich letztendlich entscheidest, bleibt natürlich dir überlassen. Wichtig ist, dass sich die Shopsysteme als flexibel gestalten, wenn es um das wertvolle Design geht.

Für wen ist Shopify geeignet?

Bei Shopify dreht sich alles um den Verkauf von Produkten. Wenn du also einen Onlineshop hast und Produkte verkaufen willst, dann dürfte die Software interessant für dich sein. Du musst dich auch keinen Sprachbarrieren stellen, da sich die meisten Themes in die deutsche Sprache übersetzen lassen. Hast du dir eines ausgewählt, bei welchem diese Option noch nicht vorhanden ist, kannst du die Sprache manuell anpassen.

Kann ich stattdessen auch kostenlose Shopsysteme nutzen?

Sicherlich wirken kostenlose Shopsysteme auf den ersten Blick attraktiv. Es gibt zwar nicht sehr viele davon, doch es gibt sie. Allerdings punkten die Anbieter nicht unbedingt mit interessanten Features. Auf viele dieser Funktionen musst du nämlich verzichten, wenn du lieber kostenlose Shopsysteme nutzen willst. Passende Anbieter findest du hier:

  • Mezello
  • Jimdo Creator
  • Ecwid

Wir wollen an dieser Stelle erneut darauf hinweisen, dass es zwar kostenlose Anbieter gibt, diese sich jedoch nicht für das professionelle Business eignen. Das beginnt bereits bei der Domain: .de oder .com sind hier nicht zu finden. Stattdessen musst du dich damit abfinden, dass die kostenlose Software damit einhergeht, dass du auch die Domain des Anbieters nutzen musst. Außerdem wirst du dich mit eingeblendeter Werbung auf deiner Seite konfrontieren müssen. Denn aufgrund der für dich kostenlosen Nutzung muss das nötige Geld anderweitig wieder eingespielt werden. Und dies sehen auch die Kunden auf deiner Webseite. Du solltest dir also im Vorfeld gut überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, Fremdwerbung auf deiner Webseite einblenden zu lassen. Und nicht zuletzt spiegeln sich kostenlose Shopsysteme im Google Ranking wieder. Dies hat den einfachen Hintergrund, dass die Suchmaschinen keine Domains mögen, welche nicht kundenspezifisch sind.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*