Wenn es schnell gehen muss: Wochenendzuschlag begründen

Freiberufler kennen das Problem, dass sie um jeden Kunden kämpfen müssen und jeder Auftrag Gold wert ist, um das Geschäft am Laufen zu halten. Doch um welchen Preis? Kunden sind zum Teil unberechenbar und oft wird kurz vor dem Wochenende klar, dass ein paar Sachen noch dringend abgearbeitet werden müssen. Für den Kunden stellt das kein Problem dar, denn Aufträge werden an den Freiberufler weiter delegiert und die Deadline auf den Anfang der kommenden Woche gesetzt, damit pünktlich zum Start der neuen Arbeitswoche alles erledigt ist. Dies gilt für Angestellte, doch scheinbar ist Freiberuflern kein Wochenende gegönnt und sie müssen ihren Job auch am Wochenende machen, um den Kunden zufriedenzustellen. Was tun, um auch als freiberuflich tätiger Dienstleister wieder ein freies Wochenende zu haben oder zumindest dringend zu erledigende Wochenendarbeit sich gut vergüten zu lassen?

Das Zauberwort lautet: Wochenendzuschlag. Ein Wochenendzuschlag, oder wenn es außerhalb des Wochenendes ganz schnell gehen muss, auch Eilzuschläge, können von Freiberuflern erhoben werden. Diese vergüten Tätigkeiten in besonderem Maße, die außerhalb regulär anzunehmender Arbeitszeiten oder am Wochenende dringend erledigt werden müssen. Eilzuschläge sind im generellen Geschäftsgebaren üblich. Jeder, der kurzfristig die versperrte Haustür öffnen lassen muss oder das Paket nicht erst übermorgen, sondern schon morgen haben möchte, zahlt für diesen Service extra. Warum also nicht für die Leistungen von freiberuflichen Designern oder Handwerkern? Besondere Zuschläge für Arbeiten, die in der Freizeit erledigt werden müssen, sind somit berechtigt und verdient.

Doch wie sollten Freiberufler argumentieren, dass eine Leistung, die normalerweise Summe X kostet, am Wochenende der in der kürzesten Zeit teurer wird? Bei der Nutzung von Zuschlägen kommt es darauf an, ob die Arbeit zum Beispiel am Wochenende mit Zeitausgleich in der Woche darauf erfolgt oder ganz ohne Zeitausgleich. Dies berechtigt zur Erhebung eines Zuschlags. Da es in einigen Wirtschaftsbereichen sehr üblich ist, sollten auch Freiberufler diese Gewohnheiten übernehmen und ähnlich argumentieren. Zusätzliche Leistungen kosten mehr Geld. Besonders dann, wenn es notwendig ist, die private Freizeit umzudisponieren der Abstriche zu machen. Am Telefon können Freiberufler diese Eilzuschläge so argumentieren. Des Weiteren sollten eventuelle Zuschläge bereits Teil des Angebots sein bzw. darin Erwähnung finden.

Weiterer Vorteil der Nennung und Durchsetzung eines Wochenendzuschlag ist. dass sich der Mehraufwand am Wochenende mit der Zeit relativiert. Wenn der Kunde gelernt hat, dass ein Mehraufwand mehr Geld kostet, wird er in Zukunft auch seine Planungen anpassen und versuchen es zu vermeiden, Aufträge zu unüblichen Zeiten mit Mehrkosten auszulösen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*