Passives Einkommen durch den Verkauf digitaler Produkte

Digitale Produkte im Internet zu verkaufen ist eine passive Einnahmequelle für viele, die sich selbständig machen möchten. Denn die Erstellung digitaler Produkte kostet zunächst einmal Zeit, nicht unbedingt Geld. Dazu gehört die Erstellung von einem Onlinekurs, von E-Books und Software, um nur ein paar zu nennen. Auch Mitgliedschaften für einen Onlinekurs, der immer wieder neues Material bekommt, kann Online zum Beispiel als Download verkauft werden. Selbst Tickets für Auftritte von Künstlern jeglicher Art werden Online verkauft.

Um erfolgreich digitale Produkte zu verkaufen braucht man allerdings eine gewisse Reichweite. Das bedeutet, man braucht vor allem Menschen, die bereit sind, für die Produkte, die man anbietet, Geld auszugeben.

Verkauf über die eigene Webseite

Natürlich können Sie Produkte wie E-Books, Mitgliedschaften oder Software auch über Ihre eigene Webseite verkaufen. Es gibt verschiedene Lösungen zum Beispiel für WordPress, so dass Sie Plugins ohne Probleme gegen eine einmalige Gebühr oder sogar kostenlos einbinden können, die Ihnen als Grundlage für die Verkaufsabwicklung dienen. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass Sie für alles selbst verantwortlich sind. So müssen Sie darauf achten, dass Ihre Webseite auch rechtlich immer auf dem neusten Stand ist.

Verkaufsplattformen

Eine Kompromisslösung ist die Abwicklung der Verkäufe über eine Verkaufsplattform. Diese bietet eine unkomplizierte Einbindung und eine rechtlich einwandfreie Umsetzung für den Verkauf Ihrer Downloads an. So erhalten Sie entweder einen Link oder sogar einen eigenen Shop. Dort wird nicht nur der komplette Bestellprozess abgewickelt, auch die Zahlungsabwicklung und die Auslieferung des Produkts wird übernommen. Die Einrichtung ist, im Gegensatz zu einem eigenen Plugin, wesentlich einfacher. Verkaufsplattformen wie Digistore24 oder Elopage erhalten allerdings entweder bei erfolgtem Verkauf eine Provision oder verlangen eine monatliche Gebühr.

Verkauf über Marktplätze

Gerade, wenn man noch nicht so bekannt ist, ist es eine gute Lösung sich großen Marktplätzen wie Udemy oder Amazon anzuschließen und dort von der Reichweite und den Usern zu profitieren, die die Marktplätze bereits haben. Hinzu kommt, dass diese Marktplätze bereits ein hohes Vertrauen bei ihren Nutzern erworben haben.
Der Nachteil ist, dass diese Marktplätze sehr viel höhere Provisionen (teilweise 50% des Verkaufspreises) verlangen und so den Gewinn erheblich schmälern.

Fazit

Digitale Produkte wie Onlinekurse oder jede andere Art von Downloads können qualitativ hochwertig am eigenen Computer erstellt werden. Dagegen sollte man einen Zahlungsanbieter sorgfältig auswählen. Die Art der Abwicklung des Bestellprozesses entscheidet darüber, ob man eine monatliche Gebühr tragen muss oder aber hohe Provisionen hat. Nur, wenn man den kompletten Bestellprozess über die eigene Webseite abwickelt, kann man mit einem einmaligen Aufwand digitale Produkte verkaufen – es gibt allerdings einige, nicht unwesentliche Fallstricke, die man bedenken muss.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*